Wein

Wein aus Baden – beim Heurigen

Wein in Baden bei WienIn Baden, gelegen im Zentrum der “Thermenregion”, ist Wein eine wichtige Einnahmequelle, insbesondere für die ungefähr 100 Badener Familien, die Weinbau in Baden betreiben und einen sehr guten, geschmackvollen Wein produzieren. Vor allem die Lage am Rand der pannonischen Tiefebene, ist durch die klimatischen günstigen Verhältnisse und die spezielle Beschaffenheit des Bodens ideal.

Die Vollmundigkeit und der runde Geschmack sind Merkmale, die dieser Wein mitbringt. Inzwischen werden 12.000 Hektoliter Wein verschiedener Sorten im Jahr hergestellt. Darunter in erster Linie der Grüner Veltliner,  der Neuburger und auch Rotgipfler, Zierfandler, Muskat und Traminer. Neben diesen Weißweinsorten gibt es in der Region um Baden auch hervorragende Rotweine, insbesondere die Sorten Zweigelt, Blauer Portugieser und Blaufränkischer sollte man erwähnen.

Wenn man in Baden von Wein spricht, dann muss man auch die “Heurigen” erwähnen. An sich bezeichnet der Begriff “Heuriger” den jungen Wein der aus der Ernte des Vorjahres gewonnen wird, andererseits aber auch die Lokale, wo Weinhauer diesen privat ausschenken dürfen.

Dass die Weinhauer dazu keine Gastwirtskonzession benötigen, geht auf einen Erlass des Kaisers Josefs II aus dem Jahre 1784 zurück. Seitdem dürfen Weinhauer in Österreich ihren Wein und einfache kalte Speisen in ihren Räumlichkeiten verkaufen. Da wurde oft Wohnzimmer und Schlafzimmer ausgeräumt und mit Tischen und Sesseln versehen zu Gastzimmern umgewidmet.

Wein im Heurigen Zum Zeichen, dass eben jetzt Speis und Trank angeboten wird, wurde eine Stange mit einem Buschen Föhrenzweigen zur Strasse hinaus gehängt. Davon leitet sich der Begriff “Buschenschank”, das ist die offizielle Bezeichnung für einen Heurigen, ab (sagt aber eigentlich niemand).

Auch ein geflügeltes Wort dieser Gegend kommt daher, die Frage “Wer hat ausgesteckt?” Da die meisten Heurigen nur sporadisch, typisch zwei Wochen, jeden zweiten Monat ausgesteckt haben, muss man sich vorher informieren, wer grad offen hat, wer eben “ausgsteckt hat”. Da gibt es in der Stadt an verschiedenen Stellen Heurigenankünder, man liest es in der Badner Zeitung, oder man findet den Heurigenkalender im Internet auf der offiziellen Webseite der Stadt Baden.

Der Heurige ist in unserer Gegend eine unverzichtbare Institution und spielt eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben. Nicht zuletzt sind die Heurigen auch deswegen in der Bevölkerung so beliebt, weil die Preise dort wesentlich günstiger sind als in Restaurants und Gasthäusern. Nach dem Krieg noch, war es durchaus üblich, dass man sich mit Kind und Kegel zum Heurigen begeben hat, wobei man sich das Essen selbst mitgebracht hat. Das wäre im Prinzip auch heute noch möglich, doch nicht mehr üblich. Einerseits ist der Wohlstand gestiegen und andererseits sind die Preise fürs Essen beim Heurigen eh recht moderat.

Also, wir sehen uns beim Heurigen!